Gut gemacht!

Privatsphäre schützen

Informationen suchen, Hausaufgaben austauschen, gemeinsamen Interessen nachgehen - alles läuft heute übers Internet und die sozialen Netzwerke. Das ist bequem, direkt und schnell. Aber schnell passiert es auch mal, dass man zu viel von sich im Netz preisgibt und auf einmal alle davon wissen.
Sicher bist du täglich im Netz unterwegs und kennst dich mit den sozialen Netzwerken prima aus. Aber wie sicher bist du im Netz? Weißt du, wie du dich vor unangenehmen Erfahrungen bei der Nutzung des Internets schützen kannst? Tipps und Hinweise dazu findest du hier.
Bildergalerie
Bild Hier öffnen!
Gib nur so viel von dir bekannt wie nötig. Keine freizügigen Fotos, keine beleidigenden Kommentare, nur der Gruppe angehören, die du kennst. Gefahren wie Beschimpfungen und Beleidigungen, sexuelle Belästigung oder ungewollte Verstöße gegen gesetzliche Regelungen lassen sich so besser vermeiden.
Sei vorsichtig mit Personen, deren Identität du im Netz nicht wirklich kennst! Der Name, die persönlichen Angaben und das Profilbild könnten falsch sein. Die Gefahr der sexuellen Belästigung oder des Cybermobbings ist hier besonders hoch.
Verwende nur starke Passwörter. Sie können deine Privatsphäre besser schützen und den so genannten Datenklau verhindern. Ein starkes Passwort besteht aus mindestens 8 Zeichen, Groß- und Kleinbuchstaben, Sonderzeichen wie ?!; und Ziffern. Am besten du baust dir eine Eselsbrücke mit einem Satz, z.B.: "Morgen um 7 ist Abfahrt zum Training!" Daraus wird das Passwort: Mu7iAzT!
"Netiquette" - schon mal davon gehört? Dahinter verbergen sich allgemeine Verhaltensregeln im Internet gegenüber anderen Nutzern. Sei fair im Netz, denn du erwartest es von anderen auch.